Lufttechnik

Lufttechnik / Kontrollierte Wohnraumlüftung

Auch im privaten Bereich gewinnt die kontrollierte Wohnungslüftung immer mehr an Bedeutung – für unser Wohlbefinden und unseren Geldbeutel. Denn um den Kostenentwicklungen auf dem Energiemarkt entgegenzuwirken, werden heute beim Neubau und in der energetischen Sanierung die Außenhüllen der Häuser praktisch luftdicht verpackt. Dadurch soll vermieden werden, dass Wärme über Fugen und Ritzen nach draußen verloren geht.
Doch um dabei auch weiterhin ein gesundes und behagliches Raumklima zu gewährleisten, ist ein regelmäßiger Lufttausch im Gebäude notwendig. Damit beim Lüften die Wärmeenergie jedoch nicht buchstäblich wieder zum Fenster hinausschwebt, ist heutzutage eine kontrollierte Wohnungslüftung – welche die Luftwechselrate automatisch steuert – eine unverzichtbare Investition in die moderne Haustechnik. Denn in einem hermetisch abgeriegelten Gebäude, das im Sinne der Energiesparverordnung errichtet oder saniert worden ist, müsste man ansonsten alle zwei Stunden für fünf Minuten von Hand lüften, um gesunde Raumluftverhältnisse zu gewährleisten. Andernfalls steigt der CO2-Anteil schnell auf ein gesundheitsschädliches Niveau und eine zu hohe Luftfeuchte begünstigt das Schimmelwachstum.
Nicht nur, dass ein derart häufiger Lüftungsintervall im normalen Alltag praktisch nicht einzuhalten ist – durch regelmäßiges Öffnen der Fenster entweicht auch die teuer bezahlte Wärmeenergie in der Raumluft ungehindert nach draußen. Diese Verluste können nur durch den Einsatz einer Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung erheblich reduziert werden.